Blutdrucksenkende Tipps: Die effektivsten Maßnahmen

Blutdrucksenkende Tipps: Die effektivsten MaßnahmenGrundsätzlich unterscheidet man zwei verschiedene Methoden, um Bluthochdruck zu behandeln: Natürliche Methoden – wie beispielsweise Bewegung, eine gesündere Ernährungsweise und eine Gewichtsreduktion – und blutdrucksenkende Medikamente.

Moderne Medikamente sind zwar in den meisten Fällen äußerst effektiv, dennoch bleiben Nebenwirkungen und Organschädigungen oftmals nicht aus – insbesondere dann nicht, wenn die Medikamente tagtäglich eingenommen werden müssen. Die Einnahme von Medikamenten sollte deshalb grundsätzlich so gut es geht vermieden werden – dabei spielt es keine Rolle, um welche Krankheit es sich handelt.

Glücklicherweise lässt sich Bluthochdruck hervorragend auf natürliche Weise behandeln, wenn man ein wenig Disziplin an den Tag legt und tatsächlich den Willen für eine Veränderung besitzt. Im Folgenden möchten wir Ihnen deshalb die besten blutdrucksenkenden Tipps vorstellen. Oftmals sorgt eine Veränderung des Lebensstils bereits dafür, dass Medikamente komplett überflüssig werden oder zumindest die einzunehmende Dosis reduziert werden kann.

Nichtsdestotrotz dürfen Medikamente niemals auf eigene Faust abgesetzt werden. Zuvor sollte man die Entwicklung mit seinem behandelnden Arzt besprechen und ihn entscheiden lassen, ob blutdrucksenkende Medikamente mittlerweile überflüssig sind oder nicht.

Bewegung und Sport

Sport hilft nicht nur bei der Bekämpfung von Übergewicht, sondern stärkt auch den Herzmuskel und das Herz-Kreislauf-System im Allgemeinen. Er sollte daher als essenzieller Bestandteil bei der Behandlung von Bluthochdruck angesehen werden. Wer keine Lust auf Sport hat, der sollte zumindest jede Woche ein paar Spaziergänge in seinen Alltag integrieren, sodass das Bewegungspensum zumindest ein bisschen gesteigert wird. Außerdem sollte man öfter mal das Auto stehen lassen und stattdessen zu Fuß gehen oder radeln.

Je intensiver, länger und öfter die sportliche Aktivität durchgezogen wird, desto höher ist normalerweise auch die Wahrscheinlichkeit, dass der Blutdruck absinkt. Mehr Infos über Bluthochdruck und Sport erhalten Sie im verlinkten Artikel.

Auf Dauer lässt sich der Blutdruck mithilfe von Sport meist um circa 5 bis 10 mmHg senken.

Verzicht auf Salz

Bei den meisten Menschen erhöht sich der Blutdruck, wenn sie zu viel Salz über die Ernährung zu sich nehmen. Allgemein gilt: Pro Tag sollte man maximal sechs Gramm Kochsalz zu sich nehmen – besser noch maximal drei Gramm. Dies erreicht man, indem man Obst und Gemüse zu seinen Hauptmahlzeiten erklärt. Von Fertiggerichten und Knabbereien sollte man sich hingegen fernhalten, da diese für gewöhnlich exorbitante Mengen an Salz enthalten. Die maximale Obergrenze von sechs Gramm erreicht man beispielsweise bereits, indem man sich eine Tiefkühlpizza zu Gemüte führt.

Natürlich schmecken die meisten Lebensmittel ohne Salz relativ fad. Salz kann deshalb dennoch zum Würzen eingesetzt werden – nur eben in moderaten Mengen. Des Weiteren existieren zahllose weitere Gewürze, die der Nahrung den gewissen Pep verleihen – man muss sich nur einmal mit ihnen beschäftigen und herausfinden, was einem schmeckt. Wir empfehlen beispielsweise Curry, Pfeffer, Paprika, Kurkuma, Knoblauch oder auch Zimt. Der Phantasie sind diesbezüglich keine Grenzen gesetzt.

Mehr über den Zusammenhang zwischen Bluthochdruck und Salz erfahren Sie in unserem Artikel über die ideale Ernährungsweise bei erhöhtem Blutdruck.

Gewissenhafter Genuss von Alkohol

Der übermäßige Konsum von Alkohol führt auf Dauer ebenfalls zu einer Erhöhung des Blutdrucks. Die Lösung ist dabei recht einfach und erfordert keinen großen Aufwand: Man verzichtet ab sofort ganz einfach auf alkoholische Getränke.

Wer dennoch unbedingt Alkohol benötigt, der sollte als Mann 30 Gramm am Tag nicht überschreiten – als Frau sollten es maximal 20 Gramm sein. Das entspricht in etwa ein bis zwei kleinen Gläsern Bier oder Wein.

Auch über das Thema Bluthochdruck und Alkohol haben wir einen eigenen, ausführlichen Artikel für Sie verfasst.

Normalisierung des Körpergewichts

Übergewicht ist einer der wichtigsten Faktoren bei der Entstehung von Bluthochdruck, da der Herzmuskel und die Blutgefäße durch Übergewicht stark beansprucht werden. Der beste blutdrucksenkende Tipp überhaupt ist deshalb die Reduzierung des Körpergewichts. Ideal ist ein Body-Mass-Index von unter 25.

Glücklicherweise sorgen alle bisher genannten blutdrucksenkenden Tipps gleichzeitig zu einer Reduktion des Körpergewichts. Man muss also bei der Senkung des Blutdrucks nicht gleichzeitig an mehreren Baustellen tätig werden, sondern verfolgt ein großes Ziel: Die Reduktion des Körpergewichts und die gleichzeitige Senkung des Blutdrucks.

Stress vermeiden

Wer unter Bluthochdruck leidet, der sollte sich nicht stressen lassen – weder im privaten Umfeld, noch auf der Arbeit. Denn auch chronischer Stress kann zu einer Erhöhung des Blutdrucks führen.

Eine pauschale Musterlösung bei Stress gibt es zwar nicht, jedoch sollte man selbst versuchen herauszufinden, wie man Stress am besten vermeiden bzw. behandeln kann. Manche Menschen benötigen dafür Sport, andere meditieren oder machen Yoga und wieder andere gehen feiern.

Gesunde Ernährung

Zwar gibt es bei Bluthochdruck keinen speziellen Ernährungsplan, dennoch empfehlen die meisten Experten die mediterrane Küche (= Mittelmeerküche), da diese im Allgemeinen als ziemlich gesund gilt. Sie basiert auf Fisch, Geflügel, Obst, Gemüse und Olivenöl. Auf diese Weise nimmt man – sofern die Kalorienbilanz stimmt – dauerhaft ab und tut seinem Körper durch frische und gesunde Zutaten etwas Gutes – mithilfe von vielen Proteinen und Omega-3-Fettsäuren.

Verzicht auf Zigaretten

Zigaretten sind mitunter das Schlimmste, was Patienten mit Bluthochdruck ihrem Körper antun können. Nach einem einzigen Zug erhöht sich der Blutdruck nämlich gut und gerne um 30 mmHg – und das über einen Zeitraum von mehreren Minuten. Da es bei Rauchern jedoch nicht bei einer Zigarette am Tag bleibt, handelt es sich bei diesen paar Minuten eher um einen Dauerzustand. Die Schadstoffe, die in den Zigaretten enthalten sind, schädigen die Blutgefäße und erhöhen dauerhaft den Blutdruck. Wenn Sie mehr über dieses Thema wissen möchte, empfehlen wir unseren Artikel über Bluthochdruck und Rauchen.

Sonne genießen

Wenn Sonnenstrahlen auf unsere Haut treffen, dann bildet unser Organismus automatisch Vitamin D. Diese Substanz verbessert beispielsweise das Hautbild und hellt unsere Stimmung auf. Außerdem gibt es Hinweise, dass der Blutdruck bei einem Mangel an Vitamin D ansteigt. Patienten, die unter Bluthochdruck leiden, sollten deshalb häufiger hinaus an die frische Luft gehen und sich von der Sonne bestrahlen lassen. Im Winter empfehlen sich Besuche auf der Sonnenbank (nicht übertreiben!) und Nahrungsergänzungsmittel, die Vitamin D enthalten.

Akupunktur

Akupunktur hat keine Nebenwirkungen, setzt Botenstoffe im Gehirn frei, die das Herz-Kreislauf-System beruhigen und wirkt angeblich Bluthochdruck entgegen. Hierfür haben wir allerdings keine wissenschaftlichen Befunde bei unserer Recherche finden können, weshalb wir diesen blutdrucksenkenden Tipp zuletzt nennen. Frei nach dem Motto: Versuchen kann man es ja mal!